Der Baron von Zanzenberg

Die Schundhefte

Mit den Schundheften belebt unartproduktion unter dem Label #edition zanzenberg eine alte Form der billigen & niederschwelligen Lektüre und setzt sie für neu entstehende literarische Texte ein.

Ehrenschutz: Baron von Zanzenberg*. Herausgeber: Ulrich Gabriel.

Die neuen „Groschenhefte“ werden von wechselnden AutorInnen verfasst und illustriert, u.a. von Kurt Bracharz, Joe Gmeiner, Christian Futscher, Ulrich Gabriel, Petra Nachbaur, Ralph Saml, Margit Heumann, Stefan Bösch, Günter Köllemann, Lucia Mennel. Jedes neue Heft liegt auch in den Ärzte-Wartezimmern der Aktion „Lesen statt Warten“ von unartproduktion auf.

Das ABONNEMENT(15 Euro / 5 Hefte / portofreie Zusendung) gilt für 1 Jahr und wird nur nach erneuter Einzahlung des Abopreises, also nicht automatisch, verlängert.

Das EINZELHEFT kostet 5,00 Euro im Buchhandel, im Webshop oder bei Mailbestellung office@unartproduktion.at (zzgl. Versandkosten).

Auflage mindestens 300 pro Ausgabe. Vertrieb: Morawa, Runge, Shop unartproduktion.
*Unabhängig, garantiert subventionsfrei.

Zur "Abo 2019" Bestellung

Zur "Sammlerhefte 2018" Bestellung

Aktuelle Sonntagskolumne von Ulrich Gabriel:

Das
Archiv

Kunstkirche

Veröffentlicht am 25.10.2020 07:00 von Ulrich Gabriel

ABO Einzahlung:
IBAN: AT375800014154119117
BIC: HYPVAT2B
Verwendungszweck: "Schund 18"
Empfänger: unartproduktion

Ich gehe durch Graz, versuche mich zu orientieren, lese die Straßenbezeichnungen, trete durch eine schmale Mauergasse voller erfrischender Graffiti fantastischer Wesen, Totenköpfe, grinsende Teufelsfratzen, dahinter das Elisabethinen Krankenhaus. Ich überquere eine stark befahrene Straße, Grün blinkt, rette mich rasch an das gegenüberliegende Gehsteig-Ufer. 3 Sekunden später brüllen PKW‘s vorbei, in jedem hockt ein rasender Terraner drinn, als ginge es vor der Ampeldreifaltigkeit um Tod und Leben. Gerettet. Großstadtalltag. Ich schwenke fast fluchtartig in die nächste Straße ein, da stoppen mich plötzlich Inschriften: „Ach du grüne Neune, Adam und Eva, Arabische Nächte, Aura, …“. Ein Wort nach dem andern hüpft in meinen Kopf. „Blaues Wunder, Don’t worry, Email for you, Trau dich, Fair Play, Gelbes Trikot, Ikon, …” Immer mehr Wörter verführen in bunter Anmut zum Weiterlesen. Ich bemerke, dass die bemalten Wände Kirchenwände sind. Und schon geht es weiter: „Pupille, Schafherde, Schlosserei, Science Fiction, Skepsis, Sonnenfinsternis, Tonleiter, Zarte Worte, …“. Jetzt bin ich durch.

Das große Gebäude Kernstockstraße Nr. 9 mit den vielen Wörtern außen ist tatsächlich eine Kirche: St. Andrä. Meine Horrorvision: Gleich wird ein MNS-Pfarrer herauskommen und mit Desinfektionsmittel Pandemiegläubige segnen. Es kommt keiner, Erleichterung. Nicht staatliche Pandämonie mit türkisgrüner Lebensrettung ist hier das Thema, es geht um „Afrolook, Almrausch, Anekdote, Angsthase, Anno dazumal“. Kunst und Kirche. Erfrischend lebendig in diesen Zeiten. 50 Worte, 50 Farben und 50 Schriften erscheinen an den Wänden mal schräg, mal gerade, mal schief, mal senkrecht in unterschiedlicher Größe. Da hält jeder kurz inne und fragt sich was. Was?

2010 wurde der Außenbereich komplett renoviert und eine neue Fassade mit dem Titel "Gegenwart" durch Künstler Gustav Troger gestaltet: Sakrales trifft auf Alltägliches aus unterschiedlichsten Lebensbereichen.

Seit 1999 gibt es in der Kirche St. Andrä ein Bleiberecht bzw. eine explizite Gastfreundschaft für zeitgenössische Kunst. Die KUNSTKIRCHE lässt mutige, durchaus provokante, Kunstinterventionen zu und Kunstwerke in der Kirche, einen stillen Dialog führen (www.andrae-kunst.org). Bischof Hermann Glettler (1999-2016 Pfarrer von St. Andrä) begründete das so: „Kunst steigert Vitalität. Die Kirche ist als Gottesort der natürliche Umschlagplatz für alle Fragen, die die menschliche Existenz betreffen. Gegen die Banalisierung des Lebens und gegen alle gesellschaftlichen Tendenzen zur Ver¬flachung von Lebenswahrnehmung verbünden sich Kunst und Kirche“.

Als ich weitergehe, folgen mir sieben Geister namens „Kristall, Mauer, Mozart, Nur Mut, Smiley, Sumpfhuhn“ und ganz zuletzt „Pinocchio“.

jetzt erhältlich

BvZ Schundheft Nr. 31 AUTOPORTRAIT
Jetzt unartproduktion Fan werden:

Facebook

Empfange laufend unsere Neuigkeiten:

Newsletter

Telefonisch erreichbar unter:

+43 5572 23019

Hauptsitz

unartproduktion
Wallenmahd 23 / C1 / 2.OG
A-6850 Dornbirn

Tel.: +43 (0)5572 / 23019
Fax: +43 (0)5572 / 394719
office@unartproduktion.at

Niederlassung Wien

Dr. Lucia Mennel
Schlagergasse 7/13
A-1090 Wien

Tel.+ Fax: +43 (0)1 / 7994447
officewien@unartproduktion.at

Auslieferung Österreich

Mohr Morawa Buchvertrieb GesmbH
Sulzengasse 2
1230 Wien

Tel.: 01 / 680-14-5
Fax: 01 / 689-68-00 od. 688-71-30
bestellung@mohrmorawa.at
www.mohrmorawa.at

Auslieferung Deutschland

Runge Verlagsauslieferung
Bergstraße 2
D-33803 Steinhagen

T +49(0)5204-998-0
F +49(0)5204-998-111
info@rungeva.de
www.rungeva.de